Déroulement de la prestation

Albsteig Schwäbische Alb: Tour 2 
"Erhabene Burgen und Ruinen, phantastische Ausblicke und traumhafte Weinberge im Biosphärengebiet Schwäbische Alb"
(von Heubach nach Neuffen)
4 Wandertage, ca. 89 km
 
Entdecken Sie das Naturparadies Schwäbische Alb auf einem der schönsten Fernwanderwege Europas!
Der Albsteig Schwäbische Alb führt Sie als Hauptwanderweg (HW1 Nordrandweg des Schwäbischen Albvereins) über rund 370 km vom bayrischen Donauwörth immer entlang des Albtraufs bis nach Tuttlingen. Unzählige Burgen und Schlösser, grandiose Naturlandschaften, phantastische Aussichtspunkte, die unglaubliche Geschichte der Kelten, Römer und Stauffer begleiten Sie auf Schritt und Tritt. Nicht zuletzt die schwäbische Küche mit all`den Köstlichkeiten wie Maultaschen, Spätzle und Rostbraten machen diese Tour zu einem waren Hochgenuß.
SwabianTravel hat seinen Sitz in Neuffen, ungefähr in der Mitte des Albsteigs, und wir kennen uns daher hier bestens aus. Wir freuen uns, Ihnen unsere Heimat mit den unzähligen Sehenswürdigkeiten und auch den kleinen Dingen am Wegesrand, bei dieser herrlichen Wanderung zeigen zu können. Wir haben daher immer genügend Zeit zum Schauen und Genießen eingeplant. Unterwegs übernachten Sie in Hotels und Gästhöfen in besonders schöner Lage, mit besonders schönem Ambiente und an Orten, wo Sie auch außerordentlich gut Essen können. 
Die gesamte Wanderstrecke haben wir in vier Touren mit jeweils 4-5 Wandertagen eingeteilt. Die Touren lassen sich je nach Zeit und Lust beliebig miteinander kombinieren. Auch für den Gepäcktransport von Unterkunft zu Unterkunft haben wir gesorgt. Dieser ist ganz einfach dazubuchbar, ebenso wie weitere Erlebnistage. So können Sie je nach Interesse, Zeit und Kondition Ihr ganz individuelles Wanderprogramm zusammenstellen.
 
Ein paar Daten im Überblick:
Länge:
ca. 370 km von Donauwörth bis Tuttlingen
Anforderungen:
Normale bis gute Kondition erforderlich (je nach Etappe)
ca. 8000 Höhenmeter gesamt im Auf- und Abstieg
Höhenlage:
niedrigster Punkt: Owen/Teck, 379 m
höchster Punkt:      Lemberg, 1015 m  
Beste Jahreszeit:Die Tour ist in Abhängigkeit von der Wetterlage von Mitte März bis Mitte November möglich.
Beste Wandermonate sind: Mai, Juni, September, Oktober
  
Die einzelnen Tour-Abschnitte:Tour 1: Donauwörth - Heubach:   5 Wandertage, ca. 112 km
Tour 2: Heubach - Neuffen           4 Wandertage, ca. 89 km
Tour 3: Neuffen - Jungingen         5 Wandertage, ca. 88 km
Tour 4: Jungingen - Tuttlingen      5 Wandertage, ca. 87 km
  
Tourverlauf Tour 2:
(von Heubach nach Neuffen)
Ein paar Daten im Überblick:
Startpunkt:
Heubach
Ziel:
Neuffen
Strecke:
ca. 89 km
Dauer der Tour:
4 Wandertage, mit Zusatzübernachtungen bis 7 Tage  
 
 
Tag 1: Heubach - Kuchalb (ca. 25 km, Gehzeit ca. 6.35h) Sie reisen vormittags nach Heubach an und starten bis um 10Uhr unsere erlebnisreiche Wanderung auf dem Albsteig Schwäbische Alb in der Ortsmitte oder am Wanderparkplatz in Richtung Beuren. Wenn Sie erst später anreisen, oder in Heubach noch gerne den Rosenstein mit seinen Höhlen erkunden möchten, empfehlen wir eine erste Übernachtung in Heubach. (vgl. Zusatztag 1: Heubach)
Von Heubach erklimmen wir über einen teils steilen Pfad zunächst den Scheuelberg und erreichen über diesen weit ins Albvorland hinausrageden Bergsporn wieder den Albtrauf. Am Naturfreundehaus Himmelreich vorbei erreichen wir das Bargauer Kreuz mit seinen unzähligen abgehenden Wegen. Auf diesem Wegstück sind wir gleichzeitig auch auf dem Jakobsweg unterwegs. Von hier lohn unbedingt der kurze Abstecher (ein Kilometer) zum Bargauer Horn mit seiner tollen Aussicht auf die drei Staufferberge und den weiteren Wegverlauf. 
Am romantisch gelegenen Jägerhaus vorbei gelangen wir schließlich hinab nach Weißenstein (Einkehrmögglichkeit). Auf der anderen Ortsseite sehen wir schon das Schloss, das heute in Privatbesitz ist und eine bedeutende Sammlung von Makrofotografien beherbergt. Bevor wir steil und teils über Treppen zum Schloss hinaufsteigen lohnt ein kurzes Innehalten in der barocken Dorfkirche an der wir direkt vorbeikommen. Oberhalb des Schlosses angekommen, wandern wir fast immer direkt am steilen Nordhang der Schwäbischen Alb entlang, bis zum kleinen Weiler Kuchalb. Vorher haben wir von den Aussichtsfelsen Messelstein und Rötelstein nochmals herrliche Ausbblicke ins Albvorland. 

Tag 2: Kuchalb - Auendorf (ca. 17 km, Gehzeit ca. 4.30 h) Heute erwarten uns gleich mehrere Auf- und Abstiege mit vielen naturbelassenen Pfaden in einer wunderschönen Landschaft. Wir haben ausgiebig Gelegenheit zum genußvollen Wandern, Schauen und Rasten. Gleich zu Beginn unserer Tour genießen wir schöne Ausblicke hinab nach Donzdorf und hinüber zu den drei Staufferbergen.
Den Aussichtsfelsen Hohenstein haben wir bald erreicht und überblicken von hier weite Teile des Filstals. Der Pfad führt uns anschließend hinab nach Kuchen und auf der anderen Seite des Orts zunächst durch ein Wiesental, dann weiter hinauf über einen kleinen Sattel (Wanderparkplatz) weiter bergan auf den Wasserberg mit seiner bewirtschafteten Berghütte.
Vom Wasserberg steigen wir wieder abwärts zum Fuchsecksattel, bevor es auf der anderen Seite über einen schönen Waldpfad wieder hinauf geht, zum Bergsporn Fuchseck. Kurz darauf erreichen wir mit dem romantisch gelegenen Rottelstein, auch schon unseren nächsten Aussichtspunkt.    
Nach wenigen hundert Metern kommen wir zu einer Weggabelung. Hier folgen wir nun nicht weiter dem Albteig, der hier rechts abbiegt, sondern wir wenden uns nach links und folgen dem Wanderweg mit roter Raute in Richtung Bad Ditzenbach. Nach gut einem Kilometer treffen wir auf einen Wirtschaftsweg, dem wir rechts hinunter nach Auendorf folgen. 
   
 
Tag 3: Auendorf - Ochsenwang (ca. 23 km, Gehzeit ca. 6,00 h) Von Auendorf gehen Sie heute den gleichen Weg bis zum Weggabelung des Albsteigs wieder zurück oder folgen der Strasse hinauf zum Fuchsecksattel. Hier wenden wir uns nach Westen und gelangen kurz aber steil über Serpentinen wieder auf die Albhochfläche. Die nächsten zwei Kilometer wandern wir nun immer am Waldtrauf entlang, queren schließlich eine Straße und steigen wieder leicht bergan zu den schön gelegenen Hochwiesen rund um den Kornberg.   
Nach dem Überqueren der Autobahn folgt unsere Route zunächst einem Wirtschaftsweg hinauf zum Boßlerhaus (Einkehrmöglichkeit) und dannach weiter über einen Waldpfad zum Boßler mit seinem Aussichtsfelsen. Von hier sehen wir schon hinüber zum Breitenstein, wo ganz in der Nähe unser heutiges Tagesziel Ochsenwang liegt.
Jetzt folgen wir über die nächsten gut fünf Kilometer dem Nordrand der Schwäbischen Alb, der hier ziemlich steil, rund 300 Höhenmeter, ins Albvorland hinabfällt. Gleichzeitig kommen wir ins Gebiet des Schwäbischen Vulkans, der hier vor rund 17 Mio. Jahren gewürtet hat und dessen Vulkanschlote noch heute weite Teile der Landschaft prägen. Ein solcher Vulkankegel ist die Limburg, den wir im Albvorland sehen. Und dazu gleich noch ein Höhenpunkt: Wir betreten bei Neidlingen das Biospährengebiet Schwäbische Alb, in dem wir uns die nächsten Tage bewegen werden.
Die traumhaft auf einem Felsvorsprung stehende Ruine Reußenstein ist unser nächstes Ziel und unbedingt einen Wanderstopp wert. Immer wieder kommt es hier zu Felsstürzen und so ist die Ruine nicht immer vollständig zugänglich. 
Vom Heimenstein haben wir anschließend den wohl besten Blick zurück auf die gegenüberliegende Ruine Reußenstein. Zwei Kilometer weiter erreichen wir das Randecker Maar, einst ein großer Ausbuchkrater des Schwäbischen Vulkans. Noch heute ist der Krater gut zu erkennen, an dessen Südrand wir bis nach Ochsenwang entlang wandern. Der Nordrand wurde dagegen schon von der Erossion der langsam zurückweichenden Albkante erfasst. Der sich dadurch gebildete schräge Trichter reicht relativ gleichmäßig ins Albvorland hinab und ist daher auch eine bedeutende Passage für Zugvögel, die hier die Barriere des Albnordrands leichter überwinden können.  

 
Tag 4: Ochsenwang - Neuffen (24 km, Gehzeit ca. 6.20 h) Auf der heutigen Etappe erleben wir mit der Teck und dem Hohenneuffen gleich zwei der wohl schönsten Burgruinen entlang des gesamten Albsteigs. Das besondere Klima in diesem Bereich der Schwäbischen Alb macht an den Hängen hier auch Weinbau möglich.  
Von Ochsenwang wandern wir zunächst wenige hundert Meter leicht berauf auf den Breitenstein, mit toller Aussicht auf die Flanken der Schwäbsichen Alb, ins Albvorland und hinüber zur Burg Teck. Über die Diepoldsburg (heute Freizeitheim) geht es über einen Bergrücken hinab zur Ruine Rauber, die wir über eine Holzbrücke erreichen.
Vom Sattelbogen zieht sich der Albsteig über den langgestreckten Teckberg wieder 160 Höhenmeter bis zur 775 Meter hoch gelegenen Burg Teck empor. (Einkehrmöglichkeit) Unbedingt besuchen sollte man den Aussichtsturm der Burg und das wenig unterhalb der Burg liegende, sagenumwobene, Sybillenloch, zu dem man direkt unterhalb des Burgtors über einen schmalen Wanderpfad gelangen kann.    
Für kurze Zeit verlassen wir nun den Albtrauf und steigen rund 380 Höhenmeter hinunter nach Owen, dem tiefst gelegenen Punkt des Albsteigs. Auf der anderen Talsseite angekommen, zieht sich der Weg, zunächst gemächlich über Wiesen und dann steiler werdend in den Wald hinein, bevor wir zum Brucker Fels gelangen. Wer möchte, kann vor hier fast, ohne Steigungen, noch den knapp zwei Kilometer entferten Beurener Feld besuchen, der erhaben über den Weinbergen von Beuren trohnt. Von hier ist der letzte Höhepunkt dieses Wandertags, der Hohenneuffen, bereits zum Greifen nah.
Wenig später erreichen wir schon Erkenbrechtsweiler und betreten den Ort durch ein rekonstruiertes keltisches Zangentor. Vor rund 2000 Jahren war auf der Hochfläche hier eine befestigte keltische Stadt, zahlreiche Grabhügel und Erdwälle (Heidegraben) sind in der Umgebung bis heute zu sehen.  
Über weitere schöne Aussichtsfelsen erreichen wir schließlich den Wanderparkplatz Hohenneuffen. Hier verlassen wir den Albsteig, wenden uns nach rechts und wandern in rund 20 Minuten hinauf zum Hohenneuffen. Als eine der größten Festungsruinen Deutschlands wurde hier 1948 mit der Dreiländerkonferenz sogar Geschichte geschrieben. So waren die Gespräche dieses Treffen eine wichtige Grundlage zur späteren Gründung des Südweststaats Baden-Württemberg. 
Zweifellos zählt die Aussichtsterasse des Hohenneuffens zu Deutschlands schönsten Aussichtspunkten. Bei klarer Sicht reicht der Blick von hier über hundert Kilometer von den Elwanger Bergen im Osten bis zu den Höhen des Nordschwarzwalds im Westen. Die Sonnenuntergänge von hier oben sind einzigartig. Wenn Sie möchten und wir es zeitlich einrichten können, begrüßen wir Sie bei einem Glas Wein hier oben gerne persönlich.         
Zurück zum Sattel vor der Burg, folgen wir dem Forstweg mit dem blauen Pfeil nach rechts hinunter. Bald verlassen wir den Wald und erreichen die Weinberge, die sich im Halbrund und in traumhafter Lage an den Hang schmiegen. Immer etwas nach rechts versetzt, wandern wir hinunter ins mittelalterlich geprägte Städtchen nach Neuffen. Herzlich willkommen in der Heimat von SwabianTravel!
Hier endet unsere Tour 2 des Albsteigs "Erhabene Burgen und Ruinen, phantastische Ausblicke und traumhafte Weinberge im Biosphärengebiet Schwäbische Alb" 
 

 
Zusatztag 2: Neuffen (fakultativ)
(vgl. Zusatzleistungen)
Wir empfehlen, die Rückreise nach Heubach oder nach Hause, erst am Folgetag anzutreten und noch eine Nacht im traumhaft schön gelegenen Neuffen zu verbringen. Mit Regionalbahn und Bus erreichen Sie Heubach in rund 2,5 Stunden.
Alternativ dazu können Sie, wenn Sie mit dem PKW gleich morgens anreisen, Ihr Fahrzeug auch bei SwabianTravel kostenlos parken und von Neuffen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Startpunkt dieser Tour 2 nach Heubach fahren. Reisen Sie erst später am Tag nach Neuffen an, benötigen Sie vor dem Start der Tour eine Zusatzübernachtung in Heubach. (vgl. Zusatztag 1)
 
Zusatztag 3: Panorama Therme Beuren (fakultativ)
(vgl. Zusatzleistungen)
Unbedingt einen Besuch wert sind die herrlich am Fuß des Hohenneuffen gelegenen Panorama Therme in Beuren, die Sie bequem mit dem Bus in wenigen Minuten erreichen können. Zusätzliche Übernachtung in Neuffen.    
 
Zusatztag 4: Erlebnistag Neuffen (fakultativ)
(vgl. Zusatzleistungen)
Nach einer zusätzlichen Übernachtung in Neuffen, starten Sie mit SwabianTravel zu einer spannenden Rundtour rund um Neuffen. Dabei zeigen wir Ihnen das Naturschutzgebiet Neuffener Heide mit seinen zahlreichen wilden Orchideen (blühen ca. Mai-Juni) und unberührte Wildnis rund um eine aktive Höhle in der Kernzone des Biospärengebiets Schwäbische Alb. Hier können wir beobachten, wie eine Höhle entsteht, wir sehen einen Vulkanembrio des Schwäbischen Vulkans und erfahren viel Wissenswertes zur Entstehungsgeschichte dieser einmaligen Landschaft. (Dauer ca. 4-6 Stunden) Auf Wunsch Ausklang der Tour in einem der schönsten Biergärten der Region. (Verpflegung/Getränke nicht im Preis enthalten)

 
 
 
Enthaltene Leistungen:


3 x Übernachtungen im Doppelzimmer mit Frühstück in schönen Hotels (4 Wandertage)

Wanderführer-Büchlein
Insolvenzversicherung

Nicht enthaltene Leistungen:

Gepäcktransport (individuell zubuchbar) 
An-und Abreise zum Startpunkt der Tour in Heubach bzw. Rückfahrt ab Neuffen
Verpflegung

 
Programmhinweise:


Alle Preise sind pro Person bei Unterbringung in einem Doppelzimmer
Für diese Wanderung empfehlen wir der Witterung angepasste Funktionsbekleidung, gute Schuhe, Wanderstöcke und die Mitnahme von Verpflegung und ausreichend Getränken, da aufgrund einzelnen Schließzeiten von Gaststätten eine Einkehrmöglichkeit unterwegs nicht immer gewährleistet ist. 
Einzelne Übernachtungsmöglichkeiten können, zum Beispiel aufgrund von urlaubsbedingen Schließzeiten, nicht immer zu Ihrem gewünschten Reisetermin verfügbar sein. Wir behalten uns daher vor, in einem solchen Fall den Tourverlauf entsprechend anzupassen.  
Ab Neuffen können Sie mit Regionalbahnen und Bus in rund 2,5 Stunden wieder zurück nach Heubach fahren.
Bitte beachten Sie die Minimum-Vorausbuchungsfrist für diese Tour von 14 Tagen.



Teilnehmer/innen:Mindestanzahl von Personen:     1
Maximalanzahl von Personen:   14

Prix et formules

Comment s'y rendre

Adresse : Wanderparkplatz Heubach,

Comment s'y rendre ?

SwabianTravel

Activités proposées :

Découvrir l'entreprise

Les autres activités à proximité